28. Juni 2011

wie man Geld verdienen kann

Der Mandant hatte bereits einen Anwalt und wollte eine zweite Meinung.
Arbeitsunfall. Auf der Baustelle vom Gerüst gefallen als ordentlich mit der Betonpumpe gepfuscht wurde. Mit bedauerlichen Folgen, aber einer durchaus willigen Berufsgenossenschaft.
Die Kollegin hatte zunächst den Bauleiter verklagt. Und verloren. Überraschenderweise hatte das Zivilgericht schon von § 105 SGB VII gehört.
Nun ging es um die Kündigung des Arbeitgebers, die aufgrund von Erwerbsunfähigkeit des Mandanten erfolgt war. Und siehe da, kurz vor Vergleichsabschluss über eine geringe Abfindung hatte die Kollegin dann noch die Idee, der Rechtsschutzversicherung einen zusätzlichen Schadensersatz gegen den Arbeitgeber über wenigstens 150.000 € schmackhaft zu machen. (doof nur, wenn man dort schon von § 104 SGB VII gehört hat).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen