25. Oktober 2010

Arbeitsunfall

In Rechtslupe wird auf ein Urteil des SG Karlsruhe hingewiesen, das einmal mehr einige Punkte der Voraussetzungen für Leistungen zusammen fasst.
Vereinfacht gesagt: wenn der Arbeiter auf der Treppe stürzt und das Knie schmerzt gibt es anschließend nicht automatisch Geld. Vorschäden am Knie, das Alter oder eine angeblich ungeeignete Unfallkonstellation führen dazu, dass die Berufsgenossenschaft ablehnt. Dann muss vor Gericht geklärt werden wie der Unfall ablief und anschließend ein Gutachter bewerten wie die Zusammenhänge zu der Verletzung passen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen