24. September 2010

Porsche verkaufen

Es gibt so Wochen, die laufen einfach nicht richtig gut. In diesen Wochen träume ich immer wieder davon Porsches zu verkaufen.
Das hat jetzt weniger mit den kleinen Jungs zu tun, als vielmehr mit dem Umfeld. Zu Porsche geht man, wenn Geld nicht so sehr die Rolle spielt und man richtig Bock hat. Ich stelle mir einfach Mittvierziger vor, denen das sich-jetzt-echt-mal-was-gönnen so richtig aus den Augen strahlt. Dann lässt man mal locker den Boxer an, geht in die Pubertät zurück und verkauft einfach Wünsche, Träume, Lust...
Was für eine Abwechslung zum Anwalts-Verkäufer. Der Anwalt ist ein Produkt, mit dem man nichts zu tun haben will - oder lässt sich jemand so aus purer Lust sein Testament machen, auf Anerkennung einer Schwerbehinderung oder gegen die Kündigung klagen? In den Augen dieser Mandanten Schmerz, Unverständnis, Angst, Wut...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen