7. September 2010

böser Arbeitgeber

Der berliner Kollege Markus Witting fragt sich Fristlose Kündigung – Warum nur? und das natürlich völlig zu Recht. Die Maßstäbe der außerordentlichen Kündigung sind streng, die Trauben hängen hoch, die Abmahnung ist meistens nicht sauber gemacht und dass man nach dem Brecheiseneinsatz mit runtergelassenen Hosen erwischt wird, ist sehr wahrscheinlich.
Hier aus dem (nahezu) vollbeschäftigungsgesegneten Oberbayern sei die Frage wie folgt beantwortet: damit man sich vor dem Arbeitsrichter trifft, das Budget hinblättert und das Arbeitsverhältnis ein für allemal tot und begraben ist. Oder wollen Sie wirklich weiterhin bei jemandem Arbeiten, der so dermaßen rabiat mit Ihnen umgeht?
Mit der Kündigung kommt Leben in die Bude, der Arbeitnehmer steht gewaltig finanziell unter Druck und die Auflösung wird sogar die Arbeitsagentur absegnen: entweder man findet einen betrieblichen Grund oder der Arbeitnehmer hat einen wichtigen Grund, bei DEM Arbeitgeber nicht mehr weiter zu machen.
Juristisch war das jetzt nicht, auc nicht unbedingt fein, aber im Ergebnis hat der Arbeitgeber irgendwie was er wollte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen