16. August 2010

Vorschuss

"Ohne Schuss kein Jus", heißt es noch von älteren Kollegen und das unterscheidet uns - Gott sei Dank - von den Handwerkern, die erst malochen und dann feststellen, dass sie einem nicht ganz so netten oder eben illiquiden Mitbürger aufgesessen sind. (das Wort mit A schreib ich doch nicht öffentlich)
Schön ist das bei Prozesskostenhilfe, auch da gilt Schuss, allerdings muss gerade der Freistaat sparen. Der darbt und ich mit. Zwar ist der Tarif jetzt schon über 6 Jahre alt und für die Preise von 2004 schafft beim Daimler keiner, aber man ist ja schon zufrieden, wenn überhaupt was kommt. Gab es früher mal den ganzen Vorschuss (das wären dann stolze reichtumsähnliche 440 €), galt vor Jahren ohne Termin, keine Terminsgebühr. Gut, kann man noch mit leben. Allerdings gilt beim Sozialgericht inzwischen: statt der bombastischen 240 € (für Tippen, labern, surfen, telefonieren) gibts nur 2/3 als Vorschuss. Und dafür hab ich dann zu Ende studiert und meinen Taxischein auslaufen lassen.
Liebe Bezirksrevisoren, von den flotten 180 € zahl jetzt mal den nächsten Porsche an, oder was glaubt Ihr, wo der Wirtschaftsaufschwung her kommt?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen